Die Les Derhosn Vita

Les Derhos'n im Sommer '88

Sommer '87, Michi und Martin! Wir haben jetzt ne Band!
Was auf der Straße geprobt, soll jetzt auf die Bühne. Halbes Jahr später, steigt der Schlagzeuger aus und nach vielem Suchen endlich fündig und wieder komplett, macht der Bassist schlapp. Der allerdings gab der Gruppe vorher noch Ihren Namen und brachte uns Michaila ins Haus, was sich gut traf, denn nachdem Michailas Band ein ähnliches personelles Schicksal ereilte, war sie ebenso wie wir auf der Suche nach 'ner neuen Formation.

Sommer war's wieder und wir mal wieder auf der Straße (Pflasterspektakel in Linz Oberösterreich, jeden Juli, drei Tage, macht richtig Spaß... Tipp!) Diesmal zu dritt : Michaila, Martin und Michi. Wir improvisierten uns 3 Tage durch und dabei ist dann wohl das entstanden was auch heute noch Les Derhosn prägt. Die Nähe zum Publikum, ein eher unverkrampfter Hang zum Chaos, musikalische Ideen, mit allem was da ist Musik zu machen, neben dem Instrumentarium der Drei: ihren Stimmen, Gitarren, Trommeln, Saxophon , inzwischen noch Kontrabass und Akkordeon.

Das erste Pressebild 1994

Winter 92/93 die ersten Auftritte zu dritt und auf Bühnen, meist mit anderen Gruppen zusammen, in irgendwelchen Kneipen ect., Michi hat ständig den Text vergessen, was das Publikum allerdings eher lustig fand, wobei der Eindruck entstand, es wäre Absicht und wir hätten es eingeprobt. Uns hat es auf alle Fälle eine gewisse Routine mit Pannen gebracht.
Michis Talent zu texten und zu moderieren wurde bald zum Motor des Ganzen. Er singt so wie er spricht, in einem charmanten Münchner-Bayrisch, unterhaltsam mit hintergründigem Humor und viel Liebe zu poetischen Kapriolen. Bald waren auch die Texte sicher.

Les Derhos'n gewinnen den Kabarett Kaktus '95

Anscheinend machen wir "bayrisches Musikkabarett"... also, wenn man der Presse dieser Tage Glauben schenkt und der damals gewonnene Förderpreis, Kabarett Kaktus '95 (Jess Jochimsen, Django Asyl, Michi Altinger... ham den auch - is übrigens noch 'n Tipp) tat sein übriges in Sachen Kleinkunst/Kabarett-Karriere.

Bardentreffen 1998

Das vierte Programm, über 1500 Auftritte - vom Feuerbacher "Besen"(Bühne im Wohnzimmer = zwei Paletten... is wieder 'n Tipp!) bis zum Nürnberger Bardentreffen vor 3000 Leuten. Zum "Kaktus" kamen '99 der "Turn und Taxis Förderpreis", 2000 die "Heilbronner Lorbeeren", 2001 der "Obernburger Mühlstein" und 2002 der Publikumspreis des "Goldenen Kleinkunstnagels" in Wien dazu. Sowie 2004 die Nominierung zum Prix Pantheon. Dann hielten wir uns nicht mehr für Nachwuchs und wollten uns nicht weiter vergleichen lassen.

Dez. 2007, Countdown für Michaila Kühnemann. Wenn man 15 Jahre zusammen durch Höhen und Tiefen, dick und doof, Autobahnstaus und Raststättenpampe u.v.m. gegangen ist, wenn man dann irgendwann beschließt, dass das zwar ein wichtiger und oft wunderschöner Lebens-abschnitt war aber es jetzt dann auch einfach mal langt... ist die Hebamme auch nicht mehr schuld. Ein letztes mal zusammen auf "Abschiedstour" bestätigt sowohl die Erfolgsquote und unsere gute freundschaftliche Basis als auch den Entschluss uns zu "entdreien" unter dem Motto: Wer sich in Feindschaft trennt hat den Ausstieg verpennt!

Heute führen Michi Marchner und Martin Lidl als nicht minder charmantes Herrenduo das weiter, was sie gemeinsam vor über 20 Jahren begonnen haben. Beide, inzwischen professionelle Instrumentalisten auch in anderen Formationen, hatten im Nov. 2008 die erfolgreiche Premiere mit ihrem ersten Duo Programm "Wenn nicht jetzt, wer dann?" im Theater im Fraunhofer. Seit dem sind sie wieder auf Tour - überall, wo Mensch sie hören will...

 

zum Seitenbeginnnach oben    zurück zurück